Warum züchten wir Bullys nicht in "besonderen" Farben?

 

Die Fellfarbe „BLAU“ ist mittlerweile eine begehrte Modefarbe bei der Französischen Bulldoggen. Hinzu kommen auch noch, die durch Einkreuzung resultierenden "neuen" Farben „BLACK & TAN“ und „MERLE“.

 

Diese Farben können für den Hund schwerwiegende gesundheitliche Probleme bedeuten!

 

Beim Hund führt eine als Dilute-Gen bezeichnete Mutation des MLPH-Locus dazu, dass sich Eumelanin aufhellt, während Phäomelanin nahezu unverändert bleibt.

Von den Farbtönen die im Fell des Hundes vorkommen wird das durch Phäomelanin hervorgerufene Hellbraun kaum beeinflusst. Dagegen wird schwarz zu einem als "blau" bezeichneten grau aufgehellt und dunkelbraun wird zu der typischen Farbe des Weimaraners aufgehellt.

Tiere die ohne das Dilute-Gen schwarze oder dunkelbraune Bereiche im Fell hätten, sind genau an diesen Stellen aufgehellt, während die hellbraunen Fellbereiche kaum beeinflusst sind.

 

Probleme für den Hund, die die verdünnte Fellfarbe vermehrt mit sich bringen:

Man beobachtet bei farbverdünnten Hunden, im Vergleich zu "normalfarbigen", auffällig häufig eine allgemeine Immunschwäche, Leber- und Nierenprobleme, Allergien, sowie Probleme mit der Fellqualität, Haarausfall und auch Ekzeme.

 

Man sollte auch wissen, dass nicht nur das eigentliche "blau", das mehr mausgrau aussieht, den Verdünnungsfaktor trägt, sondern auch andere Farben den Verdünnungsfaktor tragen können. "Blau" erscheint der Hund nur, wenn die Ursprungsfarbe "SCHWARZ" ist und dann verdünnt "BLAU" erscheint. Ist die Ursprungsfarbe aber z.B. agouti, also alles was sich zwischen beige und dunkelrot mit schwarzen Grannen bewegt, so wird diese Farbe verdünnt und es entstehen Farben, die man im englischen blue-fawn oder blue-sable oder sable-blue etc. je nach Ausprägung, nennt. Natürlich vererbt sich dieses Verdünnungsgen genauso weiter, wie das "blau"-erscheinende, denn es ist ein und dasselbe Gen.

 

Die Verdünnungsfarben als selten und somit begehrenswert hinzustellen, ist eine Irreführung des Käufers auf Kosten des Hundes, der Rasse und durch unverschämt hohe Preise, des Geldbeutels!

 

© DKFB e.V.